24.08.1981

BERUFLICHESKlaus Staeck

Klaus Staeck, 43, Rechtsanwalt und Polit-Graphiker aus Heidelberg, hat für das Wintersemester 1981/82 eine Berufung an die Gesamthochschule Essen erhalten. Staeck soll dort als Gastdozent im Fachbereich "Kunst und Gestaltung" lehren. Gegen die Berufung des SPD-Mitglieds Staeck, der im letzten Bundestagswahlkampf vor allem mit Anti-Strauß-Plakaten hervorgetreten war, hat der Kreisverbandsvorsitzende der Essener CDU, Heimes, in einem offenen Brief an den Rektor der Gesamthochschule Essen protestiert. Heimes, zugleich auch Vorsitzender der Katholischen Elternschaft von Nordrhein-Westfalen, führt in seinem Schreiben an, Staeck pflege "mit seinen Plakaten einen "propagandistischen Kampfstil", der an die Haß- und Hetzkarikaturen der Nazizeit in der Zeitung "Der Stürmer" erinnert.

DER SPIEGEL 35/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
Klaus Staeck

  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge
  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg