29.06.1981

Empfindliche Saudis

Riad macht die Besetzung seines Botschafterpostens in Bonn vom Wohlverhalten der Bundesregierung abhängig. Die Saudis wollen so lange keinen Nachfolger des nach Spanien versetzten Missionschefs Mohamed Nouri Ibrahim schicken, bis die Koalition über die Richtlinien für die Waffenausfuhr entschieden hat. Kanzler Helmut Schmidt hatte nach der Bonner Weigerung, den Saudis 150 Leopard-2-Panzer zu verkaufen, angekündigt zu prüfen, ob der Bonner Grundsatz noch haltbar sei, keine Waffen in Spannungsgebiete zu liefern. Die empfindsamen Saudis sehen sich darüber hinaus von den Bonner Regierenden brüskiert: FDP-Außenminister Hans-Dietrich Genscher hatte sich am 22. Mai von dem scheidenden israelischen Botschafter Yohanan Meroz persönlich mit einem Mittagessen verabschiedet. Ibrahim aber mußte sich bei seinem Abschiedsessen mit Staatssekretär Günther van Well begnügen.

DER SPIEGEL 27/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Empfindliche Saudis