29.06.1981

Gold für Öl

Die Opec-Länder bewahrten die Eigentümer von Gold vor dem Schlimmsten: Nur weil die Ölstaaten in den letzten Monaten eifrig Gold bunkerten, fiel der Preis für das gelbe Metall nicht noch tiefer. Die Aufkäufer aus den Opec-Staaten wurden nach Erkenntnissen der Dresdner Bank besonders aktiv, als der Goldpreis unter 500 Dollar pro Feinunze rutschte. Einer der eifrigsten Kunden der Goldhändler war Libyens Staatschef Muammar el-Gaddafi. Britische Zollstatistiken belegen, daß der Nordafrikaner allein im Januar 13 Tonnen Gold aus London abholen ließ. Gold, das er in heimischen Tresoren aufbewahren kann, ist dem Libyer nach den Erfahrungen, die der Iran machen mußte, sicherer als ausländische Guthaben: Es kann, im Falle eines Falles, nicht beschlagnahmt werden.

DER SPIEGEL 27/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Folgen des Brexit: Wie die Eliteuni Cambridge jetzt schon leidet
  • Viktoriafälle in Simbabwe und Sambia: "Es ist die längste Trockenzeit, die wir jemals hatten"
  • 73-jährige rennt von England bis Nepal: 10.000 Kilometer - allein und zu Fuß
  • Demokratiebewegung: Zehntausende gehen in Hongkong auf die Straße