29.06.1981

Bettino Craxi

spielt als Sekretär des "Partito Socialista Italiano" (PSI), der drittstärksten Partei des Landes, eine Schlüsselrolle in der römischen Politik. Jahrelang regierten die Christdemokraten (38 Prozent Stimmenanteil) hauptsächlich mit Hilfe der Sozialisten (zehn Prozent). Vergangenen Monat brachte Craxi wegen des Freimaurer-Skandals den christdemokratischen Ministerpräsidenten Forlani zu Fall. Durch den Erfolg bei Regional- und Kommunalwahlen am 21. Juni wuchs der PSI-Einfluß inzwischen noch. Der gebürtige Mailänder Craxi, 47, orientierte die PSI am Beispiel der großen sozialistischen und sozialdemokratischen Parteien Westeuropas. Das bedeutet zugleich: Abgrenzung gegenüber der starken KPI, die Craxis Sozialisten gern für eine Linkskoalition gewinnen möchte.

DER SPIEGEL 27/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bettino Craxi