29.06.1981

György Aczel

ist als ungarischer Vizepremier und Mitglied des 13köpfigen Politbüros der "Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei" (USAP) einer der Initiatoren des Reformprogramms, mit dem die Partei die Vertrauenskrise nach dem blutigen Volksaufstand von 1956 mit beachtlichem Erfolg überwunden hat.
Aczel, 63, trat als 18jähriger Bauarbeiter in die unter dem Horthy-Regime verbotene KP ein und kämpfte bis Kriegsende im politischen Untergrund. Nach der Befreiung Ungarns vom Faschismus wurde er Bezirks-Parteisekretär (im nordungarischen Zemtlen und im Kohlenrevier Baranya) und Abgeordneter im Parlament.
1949 ließ ihn der stalinistische Parteichef Rakosi verhaften. Nach über fünf Jahren Kerker, die Aczel zum größten Teil in einer Einzelzelle verbringen mußte, wurde er rehabilitiert und übernahm die Leitung eines staatlichen Bauunternehmens.
Nach 1956 stieg Aczel als ZK-Mitglied und Vizeminister für Kultur und Bildung in die politische Führungsspitze um Parteichef Janos Kadar auf. Im Jahr 1970 übernahm er das einflußreiche Amt des ZK-Sekretärs für Fragen der Kunst und Wissenschaft und war maßgebend für das bis heute anhaltende liberale Kulturklima in Ungarn verantwortlich: So dürfen auch Schriften von Systemkritikern, wie die der Philosophin Agnes Heller, erscheinen.
Im Gegensatz zu Polen gelang es der Partei in Ungarn, die Bevölkerung mit den kleinen Freiheiten ihres vorsichtigen Reformkurses zu überzeugen: Dezentralisierung zugunsten der Eigenverantwortlichkeit der Betriebe, verbessertes Warenangebot, Unterstützung privater Initiative im Dienstleistungsbereich, Beschränkung der Pressezensur und die nahezu ungehinderte Möglichkeit für jeden Ungarn, auch ins westliche Ausland zu reisen.

DER SPIEGEL 27/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

György Aczel

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben