29.06.1981

Nachfolger für den Super-Spion

Vor mehr als 20 Jahren brachten US-Aufklärungsflugzeuge vom Typ U-2 erste Photos "aus Rußlands Schlafzimmer" nach Hause (wie Chruschtschow diese Art Luftaufklärung nannte). Jetzt haben die Lockheed-Werke das erste Exemplar des U-2-Nachfolgers an die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa ausgeliefert. Die gegenüber der U-2 um 40 Prozent vergrößerte TR-1 kann fast zwei Tonnen Spürgerät in einer (auswechselbaren) Nase und den zwei Gondeln unter ihren Tragflügeln bis in 22 Kilometer Höhe tragen und auch mit abgestelltem Triebwerk große Strecken im Gleitflug zurücklegen. Die Geräte an Bord des Nasa-Exemplars sollen nach Bodenschätzen suchen, Umweltschäden erkennen und Ernteerträge frühzeitig vorausberechnen lassen. Weitere 35 Exemplare des Superspions sollen als Fernaufklärer an die US-Luftwaffe geliefert werden.

DER SPIEGEL 27/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Nachfolger für den Super-Spion

  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge
  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg