29.06.1981

PERSONALIENRolf Kickelhayn

Rolf Kickelhayn, 43, Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung Nord-Württemberg und Stadtrat in Stuttgart, inspizierte die Toiletten von 17 Bundesbahnhöfen bei Stuttgart, vor allem im angrenzenden Wahlkreis Esslingen des SPD-Bundesverkehrsministers Volker Hauff. Mit Tabelle und Text wurden dann nach "Einzelauswertung" und "optischer Eindruck" die Noten 1 bis 6 vergeben. Die "äußerst unerfreulichen" Ergebnisse ("gesamte Anlage außerordentlich übelriechend", "balkanesische Verhältnisse") meldete Kickelhayn dem Minister. Hauff gab die Kritik sogleich an die Bundesbahn-Hauptverwaltung weiter und teilte mit, die technischen "Anregungen" der Klo-Inspizienten ("behindertengerechter Standard", "Speibecken mit Handgriffen") würden dort "berücksichtigt". Sie stammen ja auch von einem Fachmann: Kickelhayn ist von Beruf Sanitärinstallateur und Mitinhaber eines Unternehmens, das auch größere Kloanlagen repariert und neu installiert.

DER SPIEGEL 27/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PERSONALIEN:
Rolf Kickelhayn

  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz
  • Umweltschützer in Wales: "Ich gebe auf - und vielleicht solltet ihr das auch"
  • Angriff auf saudi-arabische Raffinerie: "Es kann die gesamte Region anzünden"
  • Riskantes Projekt in Russland: Erstes schwimmendes AKW am Ziel