29.06.1981

BERUFLICHESEarl Butz

Earl Butz, 71, ehemaliger US-Landwirtschaftsminister, wurde wegen Steuerhinterziehung zu fünf Jahren Haft verurteilt. Butz muß allerdings nur 30 Tage absitzen, der Rest ist zur Bewährung ausgesetzt. 1978 hatte der Agrar-Professor eine falsche Steuererklärung abgegeben und 74 057 Dollar zu wenig an den Fiskus abgeführt. Jetzt zeigt er Reue: "Es gibt keine Rechtfertigung für das, was passiert ist." Das galt schon einmal: 1976 mußte Butz als Landwirtschaftsminister zurücktreten, weil er sich abfällig über die Schwarzen ausgelassen hatte: Alles, was sie wollten, so Butz damals wörtlich, sei "a tight pussy, loose shoes and a warm place to shit". Stark verharmlosend umschrieb die "New York Times" die obszöne Bemerkung: Alles, was die "Farbigen" wollten, sei "befriedigender Sex, bequeme Schuhe und ein warmer Platz für körperliche Funktionen. Arbeitslos ist Butz deshalb nicht geworden. Regelmäßig produziert er mit Erfolg und starken Sprüchen ein von mehreren Rundfunksendern ausgestrahltes eigenes Magazin. Vom Honorar begleicht er seine Steuerschulden und eine Geldstrafe von 10 000 Dollar.

DER SPIEGEL 27/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
Earl Butz

  • Polizei erwischt Raser: Ein Wheelie zum Dienstbeginn
  • Paris: "Fliegende" Wassertaxis auf der Seine
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock