05.03.2016

ElkeSchmitterBesser weiß ich es nichtRätsel mit Treppenlift

In der Liebe ist die Aufklärung jedenfalls gelungen. Zwischen Pirmasens und Wollongon wird sich kaum jemand finden, der nicht weiß, wie's geht und wie es nicht gehen darf, wenn man keinen Nachwuchs wünscht. Der Ausgang aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit ist durch Latex und Pharmazie gewiesen, und die Frauen dürfen inzwischen nicht nur arbeiten, sondern bekommen sogar ein bisschen Geld dafür. So ist in gesegneten Zonen der Welt das Zeitalter erreicht, von dem die Dichter spätestens seit Sappho träumen: Die Seelen und das Drumherum können sich finden nach dem emotionalen Reinheitsgebot. Keine Verquickungen mehr mit Armutsangst. Und Probleme mit illegitimem Nachwuchs gibt es außerhalb von Monaco auch kaum mehr.
Dennoch wirft dieser jüngste große Laborversuch in der reichen und beinahe emanzipierten Welt mehr Fragen auf, als er löst. Inzwischen darf als erwiesen gelten, dass Liebesheiraten zum Prekariat der Bindungen zählen; Freundschaften oder auch kollegiale und nachbarschaftliche Beziehungen sind stabiler und bringen oft mehr Spaß, für den sich niemand anschließend entschuldigen muss (es sei denn, einer der Beteiligten war Papst). Gleichwohl hat die Institution der Ehe einen Zauber behalten, der die Unwahrscheinlichkeit als eine Dimension des Menschlichen auch im Behördenwesen etabliert: Wer hätte etwa gedacht, dass die Schauspielerin Jerry Hall und Medienmogul Rupert Murdoch in den beglaubigten Stand treten? Und was versprechen sie sich davon?
Der gebürtige Australier Rupert Murdoch ist in den höheren britischen Kreisen ein ungeliebter Zeitgenosse wie weiland der möglicherweise beinahe Lady-Di-Schwiegervater Mohammed Al-Fayed, dem es trotz wohltätiger Spenden nicht gelingen wollte, seine Anwesenheit in Großbritannien über seine Wachsfigur in Nadelstreifen hinaus zu stabilisieren. Der Medienmogul Murdoch nun demütigte die Londoner High Society, indem er eine ihrer mächtigsten "blondes" zu seiner Trophäe und dies durch eine lakonisch-bescheidene Verlobungsanzeige in seiner eigenen Zeitung, der ehrwürdigen "Times", bekannt machte: So lautet eine der Interpretationen für diesen Beziehungsschritt. Als bedürfe es einer Begründung, warum ein fast 85-jähriger, nicht eben groß gewachsener Mann mit den altersüblichen Verschleißerscheinungen sich in eine glamouröse, schöne und keineswegs dumme Frau verliebt, die 25 Jahre jünger ist und geschätzt 1,50 Meter lange Beine hat. Das Rätsel liegt, wie schon bei Jackie Kennedy und Maria Callas, auf der anderen Seite: Was bewegt eine Frau, die Macht und Geld, Schönheit und Berühmtheit schon auf ihrer Seite hat, zu diesem Eheversprechen? Einen Palast hat sie bereits. Was gewinnt sie also hinzu, außer vielleicht einen Treppenlift?
Was eine rituelle Handlung bedeutet, soll sich von selbst verstehen, Ironie ist dabei nicht vorgesehen. Die vierfache Mutter Hall rühmt Rupert Murdochs Humor und taucht in der Verlobungsanzeige als Miss, also Fräulein, auf. Es muss etwas Subversives sein.
An dieser Stelle schreiben Elke Schmitter und Nils Minkmar im Wechsel.
Von Elke Schmitter

DER SPIEGEL 10/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ElkeSchmitterBesser weiß ich es nicht:
Rätsel mit Treppenlift

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt