09.04.2016

GESTORBENImmerzu online

Zum Tod des ehemaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher (1927 bis 2016) Von Norbert Blüm
Hans-Dietrich Genscher war immerzu online, schon lange bevor es das Internet gab. Er war immer auf dem neuesten Stand, er ließ sich die dpa-Meldungen sogar in Kabinettssitzungen liefern. Genscher fühlte sich nicht wohl, wenn er nicht wusste, was in der letzten Stunde passiert war. Vielleicht war er deshalb oft seiner Zeit voraus, er hatte einen Riecher für das, was kommt.
Die alten Bonner Zeiten. Damals verknüpften sich mit seinem Namen die Stichwörter "Strippenzieher" und "Genscherismus". Das eine war halb bewundernd, das andere halb abwertend gemeint, zwei Halbwahrheiten, die zusammen keine Wahrheit ergeben.
Das Strippenziehen war bei Genscher mehr als taktische Finesse. Es war Ausdruck seines Politikverständnisses, in dem der Mensch wichtiger ist als die Ideologie. Mit seinen "Strippen" schuf er ein Netzwerk von Vertrauten und Vertrauen. Als die Wiedervereinigung ins Haus stand, war Eduard Schewardnadse Außenminister der Sowjetunion, und Roland Dumas war es in Frankreich – Genscher kannte beide gut. Markus Meckel, den letzten Außenminister der DDR, schleppte er in sein Haus in Wachtberg-Pech, bevor dieser am Tisch der Zwei-plus-Vier-Verhandlungen zur Wiedervereinigung Platz nahm. Die Verhandlungen mit den ehemaligen Alliierten und der DDR kamen auch durch Genschers vertrauensbildende Vorarbeit schnell voran. Wenig später wäre es zu spät gewesen, weil Michail Gorbatschow nicht mehr die Macht gehabt hätte. Mit der Wiedervereinigung wurde ein Lebenstraum von Genscher wahr.
Der "Genscherismus" entsprach der systematischen Umsetzung seines Politikkonzepts. Genscher hatte ein festes Ziel; in den Mitteln, es zu erreichen, war er flexibel. Er war ein großer Diplomat. Er konnte sich auch wunderbar herauswinden, oft antwortete er auf Journalistenfragen: "Lassen Sie mich zunächst Folgendes feststellen ..." Dann sagte er, was er sagen wollte, auf die gestellte Frage kam er nie wieder oder viel später zurück.
Freiheit und Friede waren seine unverrückbaren Fixpunkte. Das Gegenteil von beidem hatte Genscher selbst erlebt, Unterdrückung in der braunen und anschließend in der roten Variante und den Krieg als Flakhelfer und Soldat am eigenen Leib. Er war ein Liberaler aus existenzieller Erfahrung.
Hans-Dietrich Genscher war nicht das geborene Glückskind, als das er oft im Nachhinein erscheint. Krankheiten haben ihn sein Leben lang begleitet. Der Vater war früh gestorben. Mit der Mutter musste er als 25-Jähriger fliehen. Politisch war Genscher nicht immer der Liebling der Massen. Bei zwei Koalitionswechseln war er treibende Kraft: 1969 machte er mit anderen der Großen Koalition den Garaus, und 1982 beendete er als FDP-Vorsitzender die sozialliberale Koalition. Das eine wie das andere Mal führte das zu öffentlicher Entrüstung und zu spektakulären Abspaltungen in der FDP. Genschers öffentliches Ansehen rutschte in den Keller. Er überstand giftige Angriffe mit der Beharrlichkeit, für die er bekannt war, und wurde zu einem der populärsten Politiker, den die Bonner Republik kannte. Erst Kratzer machen das politische Gesicht schön.
Ich sah ihn das letzte Mal an seinem Geburtstag vor einem Jahr. Da war er schon schwer krank. Wir verabschiedeten uns wie immer mit "Bis bald". Er ist mir in den letzten Wochen oft durch den Kopf gegeistert. Ich wollte ihn anrufen und habe es immer wieder verschoben. Das war ein Fehler. Ich hätte gern noch mal mit ihm gesprochen, und sei es nur, um zu sagen: Lieber Hans-Dietrich, ich bewundere dich, weil du ein Menschenfreund geblieben bist. Ich glaube, du hattest die Menschen gern. ■
Von Norbert Blüm

DER SPIEGEL 15/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Immerzu online

Video 07:49

Videoreportage zu seltenen Krankheiten "Du denkst, das Kind stirbt"

  • Video "Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?" Video 02:12
    Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Video "Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott" Video 00:56
    Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Video "Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS" Video 01:16
    Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Video "Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug" Video 01:26
    Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug
  • Video "Streitgespräch zum SPD-Vorsitz: Ist Olaf Scholz der Richtige?" Video 03:51
    Streitgespräch zum SPD-Vorsitz: Ist Olaf Scholz der Richtige?
  • Video "Exosuit: Aufs Schlachtfeld im Roboteranzug" Video 01:37
    "Exosuit": Aufs Schlachtfeld im Roboteranzug
  • Video "Die Bundesliga-Prognose im Video: Im Tabellenkeller prügeln sich viele, absteigen zu dürfen" Video 03:07
    Die Bundesliga-Prognose im Video: "Im Tabellenkeller prügeln sich viele, absteigen zu dürfen"
  • Video "Dale Earnhardt Junior: US-Rennfahrer überlebt Flugzeugunglück" Video 01:09
    Dale Earnhardt Junior: US-Rennfahrer überlebt Flugzeugunglück
  • Video "Manöver im Stadion: Peking lässt Soldaten Einsatz gegen Demonstranten trainieren" Video 01:15
    Manöver im Stadion: Peking lässt Soldaten Einsatz gegen Demonstranten trainieren
  • Video "USA: Airline fliegt mit nur einem Passagier an Bord" Video 01:02
    USA: Airline fliegt mit nur einem Passagier an Bord
  • Video "Hongkong: Augenklappe wird zum Symbol der Proteste" Video 01:58
    Hongkong: Augenklappe wird zum Symbol der Proteste
  • Video "Vögel im Triebwerk: Passagiermaschine muss in Maisfeld notlanden" Video 00:55
    Vögel im Triebwerk: Passagiermaschine muss in Maisfeld notlanden
  • Video "Arktis: Forscher finden Mikroplastik im Schnee" Video 01:08
    Arktis: Forscher finden Mikroplastik im Schnee
  • Video "Amateurvideo: Freizeitskipper auf Kollisionskurs" Video 00:41
    Amateurvideo: Freizeitskipper auf Kollisionskurs
  • Video "Videoreportage zu seltenen Krankheiten: Du denkst, das Kind stirbt" Video 07:49
    Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"