04.06.2016

WirecardShort Seller auf der Flucht

Für viele Spekulanten, die auf einen Kurssturz des Technologiekonzerns Wirecard gewettet haben, wird es eng. Am 24. Februar hatte eine unbekannte Gruppe unter dem Namen Zatarra Research im Internet einen Bericht mit Vorwürfen gegen Wirecard veröffentlicht. Wirecard vermutete eine gezielte Attacke. Zuvor hatten Hedgefonds in großem Stil Wetten auf fallende Kurse, sogenannte Leerverkäufe, abgeschlossen. Nach der Publikation schlossen sich zahlreiche weitere Anleger den Leerverkäufern an. Zatarra leugnete eine Zusammenarbeit mit den Hedgefonds. Bis zu einem Viertel aller Wirecard-Aktien waren zeitweise an solche Short Seller verliehen, die die Papiere verkauften – in der Hoffnung, sie zu einem späteren Zeitpunkt günstiger nachkaufen und die Differenz als Gewinn einstreichen zu können. Doch seit dem Kursrutsch im Februar und März ist die Wirecard-Aktie um fast 30 Prozent gestiegen. Wer erst nach der Zatarra-Attacke auf einen Absturz gewettet hat, wie etwa die Hedgefonds Falcon Edge, Miura, TT International und Thunderbird, verzeichnet zumindest auf dem Papier hohe Verluste. Je höher der Kurs steigt, desto mehr Hedgefonds sind gezwungen, die Aktien zu kaufen, um ihre Verluste zu begrenzen, was den Kurs weiter treibt. "Wir sehen, dass eine solche Eindeckung begonnen hat, etwa zehn Prozent der Short Seller haben in den vergangenen Wochen die Flucht ergriffen", sagt Simon Colvin von der Marktanalysefirma Markit. Noch hätten aber viele Fonds, die zu höheren Kursen eingestiegen waren, einen Puffer.
Von Mhs

DER SPIEGEL 23/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 23/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Wirecard:
Short Seller auf der Flucht

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil