27.08.2016

Hoher Puls

Der Wunsch, alles voneinander wissen zu wollen, begleitet den Überschwang großer Liebe. Und was sich zwischen Lotto und Mathilde ereignet, das ist die große Liebe. Am Ende seiner Collegezeit steht Lotto als Hamlet auf der Bühne, es ist die letzte Aufführung seines Theaterkurses. Mit den meisten Frauen im Publikum hat er geschlafen; er stellt sich eine Zukunft als Sexpriester und Schauspieler vor. Als er sich verbeugt, schlagen ihm Jubel, Bewunderung, Gier entgegen. Doch auf der Premierenfeier sieht Lotto, der eigentlich Lancelot heißt, zum ersten Mal Mathilde. "Er hob die Arme. (Der folgenschwere Blick nach oben). In der Tür auf einmal sie." Zwei Wochen später heiraten sie. Bis dass der Tod sie scheidet. Tatsächlich. Obwohl Lotto, der als Sohn eines Mineralwasserfabrikanten in Florida geboren wurde, dafür mit seiner Mutter brechen muss. Sein Leben lang wird er Mathilde treu sein, die er maßlos begehrt, wovon in ziemlich guten Sexszenen erzählt wird. Nach dem College weicht zwar vorübergehend etwas die Strahlkraft aus Lottos Leben, aber da ist eben Mathilde. Seine Rettung. So verläuft in groben Zügen Lottos Geschichte. Die amerikanische Schriftstellerin Lauren Groff, 38, ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt, doch ihr Roman Licht und Zorn kommt dermaßen soghaft und überbordend daher – passagenweise wirkt das Buch etwas überschrieben –, dass man sich fragt, wie ein solches Erzähltalent bisher unauffällig bleiben konnte. Die eigentliche Sensation ist der zweite Teil des Romans, in dem es um Mathildes Geschichte geht. Während Lotto stets von einem Strahlen umgeben ist, kämpft sie zornig gegen die Finsternis in sich. Und niemand ahnt etwas davon. Auch Lotto nicht. Darauf beruht ihrer beider Glück, dass sie nicht alles voneinander wissen. Ein Eheroman mit hohem Pulsschlag, den Barack Obama vergangenes Jahr als sein Lieblingsbuch benannte.
Lauren Groff: Licht und Zorn. Aus dem amerikanischen Englisch von Stefanie Jacobs. Hanser Berlin; 432 Seiten; 24 Euro.
Von Claudia Voigt

DER SPIEGEL 35/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hoher Puls

  • Greta Thunberg trifft Barack Obama: "Fist Bumping" mit dem Ex-Präsidenten
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock
  • Neue iPhones im Test: "iPhone 11 ist ein No-Brainer"