17.09.2016

ReedereienDümpelnde Milliardenfracht

Die Pleite von Hanjin bedroht die Existenz der Kunden, die auf ihre Waren warten.
Tausende Kunden der insolventen südkoreanischen Reederei Hanjin bangen um ihre Geschäfte. Teile ihrer Fracht stecken auf über 80 Schiffen des Logistikkonzerns fest, die vor internationalen Häfen wie Singapur oder Tokio auf Reede liegen. Die Schiffe dürfen häufig nicht anlegen, weil örtliche Behörden fürchten, dass die siebtgrößte Container-Reederei der Welt die fälligen Liege- und Entladegebühren nicht mehr bezahlen kann. So tappen 22 Hersteller von Maschinen für Plastik- und Gummiprodukte aus Südkorea im Dunkeln: Sie fürchten um ihre Ausstellungsstücke für die Düsseldorfer Fachmesse "K 2016" im Oktober. "Unsere zwölf Container liegen vor Shanghai fest", sagt Han Ki Yoon, der Manager des Branchenverbands. Zwar leiden auch Großkunden unter dem Hanjin-Debakel, beispielsweise die Elektronikhersteller Samsung und LG – sie wickeln jeweils etwa 40 Prozent beziehungsweise 20 Prozent ihrer Exporte über Hanjin (Schuldenstand: 4,5 Milliarden Euro) ab. Doch die Großkonzerne seien eher in der Lage, die logistischen und finanziellen Folgen der Krise zu bewältigen, sagt Kim Ki Sik, Direktor des Zukunftsinstituts in Seoul. Potenziell existenzbedrohend sei die Situation dagegen für kleine Firmen, die auf ihre Ware warten. Derzeit ist Frachtgut im Wert von rund 12,4 Milliarden Euro auf den Hanjin-Schiffen blockiert. Allein in Busan, dem Heimathafen von Hanjin, sind durch den drohenden Bankrott bis zu 11 000 Arbeitsplätze in Gefahr.
Von Ww

DER SPIEGEL 38/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Reedereien:
Dümpelnde Milliardenfracht

  • Tierisches Paarungsverhalten beim Mensch: Flirten mit dem Albatros-Faktor
  • Video von"Open Arms"-Schiff: Verzweifelte Flüchtlinge springen über Bord
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen
  • Sturmschäden in Deutschland: Amateurvideos zeigen Unwetter