17.09.2016

ArzneimittelPillen aus dem Terminal

Die Versandapotheke DocMorris will noch in diesem Jahr in Deutschland Arzneiterminals aufstellen. Dort können Kunden Medikamente bekommen, ohne dass ein Mitarbeiter vor Ort anwesend ist. Das Terminal soll in der Gemeinde Hüffenhardt in Baden-Württemberg stehen, dort gibt es aktuell keine Apotheke. Ob eine solche Vertriebsform zulässig ist, darüber wird gestritten. Das Bundesverwaltungsgericht hatte 2010 eine ähnliche Anlage eines Apothekers verboten, allerdings bemerkten die Richter, dass Apothekenterminals "nicht schlechterdings unzulässig" seien. Bedingung sei allerdings, dass der Kunde vertraulich beraten werde. Die von DocMorris geplante Anlage enthält einen Scanner für das Rezept, fachlich beraten werden die Kunden per Videoschalte.
Von Mum

DER SPIEGEL 38/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Arzneimittel:
Pillen aus dem Terminal

  • Neue iPhones im Test: "iPhone 11 ist ein No-Brainer"
  • Trumps Ex-Pressesprecher: Sean Spicer ist Tanzshow-Star. Period.
  • Surfvideo aus China: Ritt auf der Gezeitenwelle
  • E-Zigaretten-Verbote in den USA: Ist das Dampfen zu gefährlich?