28.01.2017

So gesehenFucked up

Die neue Wirtschaftsministerin macht all jenen Mut, die auf eine zweite Chance hoffen.
Vor einigen Monaten, als Brigitte Zypries nicht ahnen konnte, dass sie noch einmal befördert werden würde, besuchte sie die Berliner "FuckUp Night". Das ist eine Veranstaltungsreihe, bei der Menschen von ihrem größten Misserfolg erzählen. Oft handelt es sich um gescheiterte Unternehmer oder Schulversager. Aber auch kaputte Ehen, zerrüttete Freundschaften und Vorstrafen kommen in erstaunlicher Offenheit zur Sprache. Es geht so ähnlich zu wie bei den Anonymen Alkoholikern, nur ohne Anonymität.
Zypries' Scheitern bestand darin, dass sie früher einmal Bundesministerin für Justiz war, später aber nur noch Parlamentarische Staatssekretärin für Wirtschaft: ein krasser Abstieg, eine Demütigung, jedenfalls nach den Regeln des Berliner Politikbetriebs. Einen vergleichbaren Fall hatte es vor ihr nicht gegeben. Bei ihrem "FuckUp"-Auftritt erzählte Zypries, dass sie Menschen misstraue, die sich ständig als stahlender Sieger präsentierten. Da stimme etwas nicht, sagte sie, niemand könne immer nur gewinnen. Und sie gab, wohl in Anspielung auf den Namen der Veranstaltung, den Rat: "Glauben Sie niemandem, der von sich behauptet, er komme jedes Mal zum Orgasmus." Für ihre Rede gab es viel Beifall. Eine Zuhörerin sagte, sie fühle sich ermutigt. Leider passiert es zu selten, dass Politiker übers Scheitern reden. Umso schöner, dass Zypries nun noch einmal Bundesministerin wird und beweist: Im Bett wie im Beruf gibt es immer Hoffnung auf ein nächstes Mal.
Von Alexander Neubacher

DER SPIEGEL 5/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

So gesehen:
Fucked up