18.10.1999

Michelle Pfeiffer

Michelle Pfeiffer, 41, amerikanische Filmschauspielerin ("Sommernachtstraum"), benutzt das Internet gegen Alpträume. In ihren Träumen wird sie hin und wieder von riesigen Flutwellen heimgesucht, so genannten Tsunamis. Das ist "meine große Lebensangst". Jemand gab ihr den Rat, möglichst viel über die Riesenwellen in Erfahrung zu bringen, dann schwinde die Angst. Seitdem sucht sie Websites auf, in denen von Tsunamis bedrohte Orte aufgeführt sind. Dabei würden auch die Fluchtwege gezeigt: "Das hilft - ich ängstige mich schon nicht mehr so sehr", gestand die Schauspielerin der amerikanischen Illustrierten "Premiere". Fan-Websites aber fürchtet sie genauso wie ihre Tsunami-Träume. Denn sie ist überzeugt, "irgendwo ist da mein Kopf auf einem nackten Körper montiert, der nicht der meine ist". Außerdem hätten diese Web-Designer ihr Alter nicht richtig angegeben. "Ich weiß das. Sie haben mich ein Jahr älter gemacht, als ich tatsächlich bin."

DER SPIEGEL 42/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Michelle Pfeiffer

  • Dreidimensionales Bild: Ein Hologramm zum Anfassen
  • Emotionaler Hoeneß-Abschied: "Dieser Tanker muss geradeaus fahren"
  • Impeachment-Anhörung von Marie Yovanovitch: "Mit einem Tweet durch den Schmutz gezogen"
  • 137 km/h: "Jet-Suit"-Pilot bricht Geschwindigkeitsrekord