18.02.2017

EuropolParlament beklagt zu wenig Kontrolle

Der Bundestag kritisiert, dass Parlamente den geplanten Machtzuwachs der EU-Polizei Europol nur mangelhaft überwachen können. Laut einer EU-Arbeitsgruppe soll der geplante Europol-Kontrollausschuss rund 60 Mitglieder umfassen – zwei Abgeordnete pro Mitgliedsland. Dies würde bei Zwei-Kammer-Systemen wie dem deutschen dazu führen, dass nur Vertreter der Regierungsfraktionen in das Gremium entsandt würden, die Opposition ginge leer aus. "Zur ausreichenden Legitimation einer solchen interparlamentarischen Kontrolle muss eine ausgewogene Repräsentanz der verschiedenen politischen Gruppen in dem Gremium gewährleistet sein", heißt es in einer Stellungnahme des Bundestags. Er fordert mindestens vier Mitglieder pro nationales Parlament. Die Forderung, den Kontrollausschuss zu erweitern, erheben neben dem Bundestag allerdings nur Polen und Spanier.
Von Csc

DER SPIEGEL 8/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Europol:
Parlament beklagt zu wenig Kontrolle

  • Filmstarts: Kinder mit Kanonen
  • Zu viele Verletzungen: NFL-Star Andrew Luck beendet mit 29 Karriere
  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"