11.03.2017

Sicherheit„Die USA sind die Guten“

Deutsche Geheimdienstler reagieren gelassen auf die jüngsten CIA-Leaks – und blicken neidvoll auf das Cyberwaffen-Arsenal der Amerikaner.
Im Frankfurter US-Generalkonsulat arbeiten rund 900 Menschen für die Regierung der Vereinigten Staaten – und nicht alle haben mit Visafragen und Passangelegenheiten zu tun. Der ausgedehnte Gebäudekomplex im Stadtteil Eckenheim, ein ehemaliges Militärkrankenhaus, umfasst auch eine "Sensitive Compartmented Information Facility", einen besonders gesicherten Bereich, zu dem nur Mitarbeiter der US-Geheimdienste Zugang haben.
Auch der Auslandsgeheimdienst CIA ist in dem Riesenkomplex mit seinen Agenten vertreten; unter anderem organisierte der Dienst von hier aus einst ein Netz von Geheimgefängnissen in Osteuropa und Marokko, in denen US-Häftlinge von besonderer Bedeutung ("High-Value Detainees") außer Landes gefoltert wurden.
Nun hat die Enthüllungsplattform WikiLeaks unter dem Namen "Vault 7" knapp 9000 Dateien aus der CIA-Abteilung "Center for Cyber Intelligence" veröffentlicht, in denen Frankfurt erneut prominent vorkommt: Demnach starten die Agenten der Agency von Frankfurt aus auch Attacken an der neuesten Front: dem Cyberkrieg.
Die neuen Enthüllungen zeigen, dass Deutschland weiter eine zentrale Basis für heikle verdeckte US-Operationen in Europa ist. Weder die Proteste über die Drohnensteuerung via Ramstein noch die Snowden-Veröffentlichungen haben daran etwas geändert. Ließ das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) damals noch Helikopter über die US-Einrichtungen fliegen, herrscht bei deutschen Sicherheitsbehörden nun demonstrative Gelassenheit.
Auch die Empörung der Bundesregierung halte sich diesmal offenbar in noch engeren Grenzen, sagt ein hoher Sicherheitsbeamter. "Es gibt die Bösen, die bei uns spionieren, und es gibt die Guten", erklärt er lakonisch. "Die USA sind die Guten. Ihr Aufklärungsinteresse deckt sich derzeit mit unserem zu 90 Prozent."
Größere Neugier zeigen Gesprächspartner aus deutschen Diensten, wenn es um den nun veröffentlichten Werkzeugkasten der CIA-Cyberkrieger geht. Wie auch die NSA hat er für jedes Betriebssystem und jedes Endgerät eigene Einbruchslösungen parat. Über seine Wege in die mobilen Betriebssysteme von Apple (iOS) und Google (Android) kann er offenbar auch Nachrichten vermeintlich sicherer Messenger-Dienste wie Telegram mitlesen.
Viele der Fähigkeiten aus der CIA-Giftküche sind in Varianten sogar schon öffentlich vorgestellt worden. Dass "smarte" Fernseher sich, ähnlich wie viele andere vernetzte Geräte, in Wanzen verwandeln lassen, ist seit Jahren Thema auf Hackerkonferenzen. Und 2015 führten IT-Experten vor, wie sie einen Jeep Cherokee von ihrem Rechner aus unter ihre Kontrolle brachten.
Die CIA hätte ihre Hausaufgaben nicht gemacht, würde sie über diese Fähigkeiten nicht längst verfügen. Gleiches gilt wohl für die anderen Staaten mit offensiv agierenden Cybertruppen wie Russland und China. Vertreter einer großen israelischen Rüstungsfirma, die eng mit den Geheimdiensten des Landes verbunden ist, erklärten gegenüber dem SPIEGEL schon vor Monaten, sie könnten die Verschlüsselung von Messenger-Nachrichten zwar nicht knacken – aber umgehen.
Die Verbreitung dieses Wissens ist indes alles andere als beruhigend, denn es macht das Internet für alle Nutzer unsicherer. Es ist paradox: Während immer mehr Steuergelder für die Cyberabwehr ausgegeben werden, fließen gleichzeitig immense Mittel in neue Angriffsmethoden, auch hierzulande.
In München wird dafür noch in diesem Jahr sogar eine neue Behörde aufgebaut: Die "Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" soll vor allem verschlüsselte Onlinekommunikation knacken.
Auch die deutschen Geheimdienste kennen sich inzwischen mit "Exploits" aus – jenen Schwachstellen in Programmen, die Eindringlingen den Zugang erleichtern. So will sich der Bundesnachrichtendienst (BND) im Rahmen seiner "Strategischen Initiative Technik", eines 300-Millionen-Euro-Programms, bis 2020 auf den neuesten Stand bringen. Dabei plant er laut internen Unterlagen auch, derlei "Exploits" von Dritten einzukaufen.
Da die rechtliche Grundlage hierfür aber noch weitgehend unklar ist, müssen die entsprechenden Gesetze für den BND oder das BfV möglicherweise erweitert werden.
"Das ist ein sehr sensibler Bereich, an den sich so richtig niemand traut", sagt einer, der an den ersten Diskussionen mit Behörden und Ministerien beteiligt war. "Aber der Bedarf bei den Diensten, zum Beispiel endlich das Problem der verschlüsselten Chats zu lösen, ist riesig."
In deutschen Behörden wurden die neuesten Enthüllungen deshalb intensiv studiert – immerhin lesen sie sich teils wie eine Gebrauchsanweisung für die Hightechspionage. "Als Erstes", sagt ein Sicherheitsbeamter, "habe ich mir am Montag alle Dokumente gesichert."
Von Martin Knobbe und Marcel Rosenbach

DER SPIEGEL 11/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sicherheit:
„Die USA sind die Guten“

Video 03:13

Extreme Trockenheit Die Mini-Sahara von Brandenburg

  • Video "Extreme Trockenheit: Autofahrer filmt Sandstürme in Polen" Video 00:50
    Extreme Trockenheit: Autofahrer filmt Sandstürme in Polen
  • Video "Safari-Video: Leopard schnappt Vogel aus der Luft" Video 00:53
    Safari-Video: Leopard schnappt Vogel aus der Luft
  • Video "Propaganda-Parade: China präsentiert neuen Lenkwaffenzerstörer" Video 01:02
    Propaganda-Parade: China präsentiert neuen Lenkwaffenzerstörer
  • Video "Videoanalyse: Irre Ziele gehören zum Prinzip Tesla dazu" Video 02:35
    Videoanalyse: "Irre Ziele gehören zum Prinzip Tesla dazu"
  • Video "Amateurvideo: Weichenstellung auf der Einschienenbahn" Video 01:38
    Amateurvideo: Weichenstellung auf der Einschienenbahn
  • Video "Amal Clooney vor der Uno: Dies ist Ihr Nürnberg-Moment" Video 01:29
    Amal Clooney vor der Uno: "Dies ist Ihr Nürnberg-Moment"
  • Video "Anschläge in Sri Lanka: Videos zeigen mutmaßlichen Attentäter" Video 02:21
    Anschläge in Sri Lanka: Videos zeigen mutmaßlichen Attentäter
  • Video "Erdbeben auf den Philippinen: Wasser stürzt aus Hochhaus-Swimmingpool" Video 00:51
    Erdbeben auf den Philippinen: Wasser stürzt aus Hochhaus-Swimmingpool
  • Video "Istanbul: Wohnhaus stürzt Abhang hinunter" Video 00:48
    Istanbul: Wohnhaus stürzt Abhang hinunter
  • Video "Illegales Haus auf dem Meer: US-Investor droht in Thailand Todesstrafe" Video 01:51
    Illegales Haus auf dem Meer: US-Investor droht in Thailand Todesstrafe
  • Video "Fotograf trifft Felsenpython: Die tut nix, die will nur beißen" Video 50:00
    Fotograf trifft Felsenpython: Die tut nix, die will nur beißen
  • Video "Wir drehen eine Runde - Suzuki Jimny: Klare Kante" Video 06:24
    Wir drehen eine Runde - Suzuki Jimny: Klare Kante
  • Video "Weltuntergangsstimmung: Die Böenwalze über der Stadt" Video 01:09
    Weltuntergangsstimmung: Die Böenwalze über der Stadt
  • Video "Mobilitäts-Konzept: Der Innercity-Intercity-Airport" Video 03:45
    Mobilitäts-Konzept: Der Innercity-Intercity-Airport
  • Video "Extreme Trockenheit: Die Mini-Sahara von Brandenburg" Video 03:13
    Extreme Trockenheit: Die Mini-Sahara von Brandenburg