25.03.2017

AfDHilfe aus der Schweiz

Ein Rhetorikseminar in Nürnberg offenbart die Nähe zwischen deutschen und schweizerischen Rechtspopulisten.
Im November ließen sich etliche AfD-Funktionäre vom Politwerber Alexander Segert im Umgang mit Öffentlichkeit und Presse schulen. Segert ist Funktionär der Schweizerischen Volkspartei (SVP). Mit seiner Werbeagentur Goal AG hat er diverse Aktionen für die rechte SVP entworfen, darunter die umstrittene Schwarze-Schafe-Kampagne zur "Ausschaffung krimineller Ausländer". An dem mehrtägigen Seminar in Nürnberg nahm unter anderem das bayerische Landesvorstandsmitglied Katrin Ebner-Steiner teil. Segert war schon öfter im AfD-Umfeld aktiv.
Seine Goal AG arbeitete zuletzt für den "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten". Der Klub unterstützt die AfD in Wahlkämpfen etwa mit Plakaten.
Von Nsc, und Sve,

DER SPIEGEL 13/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 13/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AfD:
Hilfe aus der Schweiz

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"