01.04.2017

Die Augenzeugin„Eis ist etwas Lebendiges“

In Tübingen haben drei Eisdielenbesitzer das Kartellamt auf den Plan gerufen. Sie sollen gemeinsam den Preis erhöht haben – auf 1,50 Euro pro Kugel. Auch die Sprecherin der Union italienischer Speiseeishersteller, Annalisa Carnio , 58, weiß: Wenn der Frühling kommt, beginnt die Eispreisdebatte.

"Ich habe mich geärgert, als ich in der Zeitung las, in Tübingen hätten Eisdielen ihre Preise abgesprochen. Denn sobald die Sonne scheint, der Frühling kommt, sprechen alle nur noch über ein Thema: Was kostet eine Kugel Eis? Mich rufen dann manchmal zehn Journalisten am Tag an und fragen: Warum ist Eis teurer geworden?
Auch Eisdielenbesitzer rufen mich verzweifelt an. Letztens etwa ein Gelatiere aus Leipzig. Ein Journalist war in seinen Laden gekommen, hatte die Karte fotografiert. Der Mann sagte: ,Ich bin doch kein Verbrecher.' Viele Eisdielenbesitzer trauen sich kaum, ihre Preise zu erhöhen. Die Kunden sagen ihnen dann: ,Als ich jung war, kostete eine Kugel 30 Pfennig.' Je älter die Kunden, desto billiger haben sie es in Erinnerung. Doch die Gelatieri zahlen nicht mehr die Miete von vor 30 Jahren. Alles wird teurer: die Versicherung, der Strom und vor allem das Personal. Früher halfen Onkel und Tanten unentgeltlich, heute erhalten sie mindestens den Mindestlohn.
Eis bleibt nicht, wie es ist, es ist etwas Lebendiges. Kugeln werden größer und größer. Vor 30 Jahren wog eine vielleicht 30 Gramm. Und heute? Das Dreifache. Und es ist nicht nur mehr Eis, es sind mehr Sorten. Wenn Sie früher einen Eisbecher bestellt haben, lagen darin drei kleine Kugeln: Schokolade, Vanille, Erdbeer. Heute wird ihnen eine Schale auf den Tisch gestellt mit frischem Obst und Eis aus Ananas, Blaubeere, Biopistazie, Kiwi oder Papaya. Das hat natürlich einen anderen Preis.
So müssen Eisdielenbesitzer von Zeit zu Zeit ihre Preise anpassen. Dass sich alle dabei absprechen, kann ich mir nicht vorstellen. Natürlich, die Gelatieri kennen sich. Und dann gibt es einen, der ist mutig und entscheidet, ich mache mein Eis teurer. Das sehen die anderen und passen ihren Preis an. Dass in Tübingen eine Kugel nun 1,50 Euro kostet, finde ich fair. Wenn Sie in Italien oder Spanien ein Eis kaufen, müssen Sie deutlich mehr Geld auf den Tresen legen – mehr als zwei Euro. Dass in Deutschland eine Kugel jemals so viel kostet, kann ich mir nicht vorstellen."
Von Nico Schmidt

DER SPIEGEL 14/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 14/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Die Augenzeugin:
„Eis ist etwas Lebendiges“

  • 80-Jährige Mieterin in Berlin: Rauswurf wegen Eigenbedarf?
  • Affen als Einbrecher: Poolparty
  • Naturphänomen: Der "horizontalen Sandfälle" von Broome
  • Stimmen zur Strache-Affäre: "Sowas war keine b'soffene G'schicht"