22.07.2017

ArchäologieBuddelbann in der Türkei

Archäologen von der Universität Graz dürfen nicht weiterforschen in Side, einer Küstenstadt in Kleinasien, die im Altertum als Hochburg der Seeräuberei zu Reichtum gelangt war. Ein 16-köpfiges Grabungsteam wollte in diesen Tagen abreisen und das antike Osttor sowie die Befestigungsanlage der Piratensiedlung untersuchen. Seit 2011 arbeiten die Österreicher dort gemeinsam mit türkischen Kollegen. Die Erlaubnis sei ihnen jetzt "ohne Angabe von Gründen" nicht erteilt worden, erklärt die Grabungsleiterin Ute Lohner-Urban. Bereits im vergangenen Herbst hatte die Türkei dem Alpenland die Grabungslizenz für die prächtige Metropole Ephesos entzogen. Lohner-Urban vermutet, dass die Aussperrung den Spannungen zwischen Wien und Ankara geschuldet ist. Staatschef Recep Tayyip Erdoğan war zuletzt mehrmals harsch von österreichischen Politikern kritisiert worden.
Von Slz

DER SPIEGEL 30/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Archäologie:
Buddelbann in der Türkei

  • Tierisches Paarungsverhalten beim Mensch: Flirten mit dem Albatros-Faktor
  • Video von"Open Arms"-Schiff: Verzweifelte Flüchtlinge springen über Bord
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen
  • Sturmschäden in Deutschland: Amateurvideos zeigen Unwetter