16.09.2017

ReparationenGabriel weist Polen zurück

Die polnischen Reparationsforderungen für die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs gefährden nach Ansicht von Außenminister Sigmar Gabriel die deutsch-polnischen Beziehungen. "Reparationsforderungen wären ein Versuch, das über die Jahre gewachsene enge und gute Verhältnis zwischen Deutschland und Polen einzutrüben", sagt der SPD-Politiker. Die Bundesregierung sei gut beraten, "jetzt ganz ruhig zu bleiben". Nie seien die Beziehungen zwischen Polen und der Bundesrepublik besser gewesen, nie die Menschen sich näher gewesen als heute. Gabriel: "Wir wollen, dass das so bleibt."
Von Flo, und Sev,

DER SPIEGEL 38/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Reparationen:
Gabriel weist Polen zurück

  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Johnson bei Macron: Einfach mal die Füße hochlegen?