03.01.2000

STIFTUNGENWo Adenauer Boccia spielte

Die einstige Urlaubsresidenz Konrad Adenauers, die Villa La Collina am Comer See, steht samt der rekonstruierten Boccia-Bahn des 1967 verstorbenen Ex-Kanzlers zum Verkauf. Die Konrad-Adenauer-Stiftung, der das Haus seit 1977 gehört, will sich von dem traditionsbeladenen Anwesen nebst Park und Pool trennen, weil sie im nächsten Jahr insgesamt 15 Millionen Mark einsparen muss; einen großen Teil davon soll der Verkauf der Villa bringen. Adenauer war seit 1959 jeden Sommer im 32-Zimmer-Anwesen, das zuletzt als Hotel und Konferenzzentrum genutzt wurde. In La Collina empfing der Kanzler Spitzenpolitiker wie den französischen Europapolitiker Jean Monnet oder Nato-Generalsekretär Dirk Stikker zu inoffiziellen Gesprächen. Auch der Maler Oskar Kokoschka und der Historiker Golo Mann besuchten Adenauer dort. Zweimal im Jahr wurde die Villa zum "Ersatzkanzleramt" - dann reiste das Bonner Kabinett zu Sitzungen an.

DER SPIEGEL 1/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

STIFTUNGEN:
Wo Adenauer Boccia spielte

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik