28.10.2017

Kunst

Deutschland und die Schweiz widmen sich der Bestandsaufnahme Gurlitt. Bern, Kunstmuseum, 2.11.2017-4.3.2018; Bonn, Bundeskunsthalle, 3.11.2017-11.3.2018
● Der ungewöhnliche Fall Gurlitt wird jetzt sehr viel anschaulicher, denn erstmals wird die Kunst zu sehen sein, über die seit Jahren gesprochen wird. Der Hintergrund: 2013 kam heraus, dass bei einem alten Mann namens Cornelius Gurlitt riesige Kunstbestände beschlagnahmt worden waren. Weil sein Vater einer der von Hitlers Kunsteinkäufern bevorzugten Händler gewesen war, vermutete die Staatsanwaltschaft, es könne sich um NS-Raubgut handeln. Die Angelegenheit wurde ein großes und weltweit beachtetes Politikum und blieb es nach Cornelius Gurlitts Tod im Mai 2014. Die Regierung in Berlin und das von Gurlitt als Erbe eingesetzte Kunstmuseum Bern einigten sich darauf, dass die Schweizer Museumsleute nur solche Werke annehmen, bei denen jeder Raubkunstverdacht auszuschließen sei, und alle ungeklärten oder eindeutig belasteten Stücke in Deutschland zurücklassen. Wenn die Gemälde (darunter die wertvolle "Waterloo Bridge" von Claude Monet), die vielen Grafiken (darunter Edvard Munchs "Asche II") und die Skulpturen nun in Bonn und Bern ausgestellt werden, dürften die Debatten über den Umgang mit Gurlitt, auch über den mit Raubkunst, wieder aufflammen.

▼ Weitere Ausstellungen


LEIPZIG

Ayşe Erkmen & Mona Hatoum: Displacements/Entortungen. Die türkische Künstlerin Erkmen und ihre libanesisch-britische Kollegin Hatoum werden international geschätzt. Nun stellen sie gemeinsam in Leipzig aus – Thema ist die politische Bedeutung von Orten. Museum der bildenden Künste, 18.11.2017-18.2.2018

WOLFSBURG

Julius von Bismarck. Gewaltenteilung. Der Künstler, Jahrgang 1983, hat in diesem Jahr den Wolfsburger Kunstpreis gewonnen, nun folgt eine Ausstellung in der Stadt. Naturgewalten werden das Thema sein, ihre Schönheit, ihre Zerstörungskraft. Bismarck hat eindrucksvolle Werke dazu geschaffen. Städtische Galerie, 11.11.2017-3.6.2018
Von Ulrike Knöfel

DER SPIEGEL 44/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kunst

  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet
  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung