18.11.2017

RückspiegelZitate

Die "Welt" zum SPIEGEL- Interview "Das können wir im Alleingang" mit dem stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Wolfgang Kubicki über den Kampf gegen europäische Steueroasen (Nr. 46/2017):
Irland und die Niederlande sperren sich, Luxemburg und Österreich müssen zum Jagen getragen werden, von den USA, zumal unter Donald Trump, gar nicht zu reden. Da liegt es nahe, dass auch nationale Solodarbietungen salonfähig werden, selbst tief im bürgerlichen Lager ... Auch FDP-Spitzenpolitiker Wolfgang Kubicki ist im Alleingangmodus. "Keine bilateralen Vereinbarungen, und wir brauchen auch die EU nicht fragen", preist der Steuerexperte seine Vorschläge via SPIEGEL.
Die französische Zeitung "Libération" über den Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker:
So hat er am Tag nach dem Brexit-Referendum nur zwei Fragen beantwortet, und auch das nur einsilbig. Der Verfolgungswahn seines Umfelds, das jede Kritik am "Schutzherrn" als Frevel sieht, als Gotteslästerung, macht es nicht einfacher. Wer aus der Reihe tanzt, wird nicht geschont: So bezeichnete Jean-Claude Junckers Kabinettschef, der Deutsche Martin Selmayr, den Brüssel-Korrespondenten des deutschen Wochenmagazins DER SPIEGEL Anfang September vor anderen Journalisten als "Arschloch", das "Arschlochjournalismus" betreibe.
Das "Süddeutsche Zeitung Magazin" zum SPIEGEL- Bericht "Hattu Möhren?" (Nr. 6/1977):
Das dummdreiste Häschen, das ein Geschäft oder eine Amtsstube betritt, könnte eine historische Ausnahme sein: Seine Entstehung ist recht genau datiert. Zumindest in jenem SPIEGEL-Artikel von 1977, Autor: der Kabarettist Henning Venske. "Der Prototyp", schreibt Venske da, "wurde auf dem Festival des politischen Liedes im Februar '76 in Ostberlin verbreitet: ,Hattu Möhren?' Der Apotheker verneint. Frage und Antwort wiederholen sich mehrmals – je nach Geduld der Zuhörer. Nach Tagen hängt der Apotheker ein Schild ins Fenster: Möhren ausverkauft. Dann das Häschen: ,Hattu doch Möhren gehabt ...' Kenner erkannten, wohin der Hase lief: Das Tierchen, das sich vorwiegend von Kräutern und Rinde ernährt, musste dazu herhalten, die längst institutionalisierten ,momentanen Versorgungsengpässe' zu glossieren."

DER SPIEGEL 47/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rückspiegel:
Zitate

  • Der brustschwimmende Weißkopfseeadler: Warum fliegt er nicht?
  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser
  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz
  • Kicken für die Karriere: Ein neuer Özil für Rot-Weiß Essen?