02.12.2017

Visual Story

Die Neomelodici sind Sänger aus den Problemvierteln Neapels. Mit einer Karriere im Regionalfernsehen erhoffen sie sich den sozialen Aufstieg. Eltern trimmen ihre Kinder zum nächsten Star im Popbusiness. Doch häufig reicht es nach dem YouTube-Hit nur für Hochzeiten und Piazzafeste. Ihre einfachen Songs handeln von der Camorra und Kleinkriminalität, vor allem aber von Liebesschmerz. Sie begleiten die Fans durch den Alltag und spiegeln ihn wider. Die intime Nähe zwischen Sängern und Verehrern begeistert mittlerweile auch das Prekariat in vielen anderen Großstädten des Landes und darüber hinaus. Der Fotograf Camillo Pasquarelli hat bei den Helden der Nachbarschaft ein paar Monate verbracht.

DER SPIEGEL 49/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 49/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Visual Story

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS