23.12.2017

Einwanderung IStaatsräson Israel

Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU) fordert ein entschiedeneres Vorgehen gegen einen unter muslimischen Einwanderern verbreiteten Antisemitismus. "Ein wesentlicher Teil der Integrationsbemühungen muss sein, diesen Menschen verständlich zu machen, dass die Existenz Israels deutsche Staatsräson ist", so der Unionsmann. Hierzu müssten sich Migranten aktiv bekennen, fordert Friedrich: "Wer Deutscher werden oder dauerhaft hier leben will, muss diese spezifisch deutsche Befindlichkeit akzeptieren." Der CSU-Politiker ist jedoch skeptisch, ob sich dieses Ziel noch erreichen lässt: "Möglicherweise haben wir bei vielen den 'Point of no return' schon verpasst."
Von Ama

DER SPIEGEL 52/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Einwanderung I:
Staatsräson Israel

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik