30.12.2017

Bundesagentur für ArbeitDickes Plus in der Kasse

Die Bundesagentur für Arbeit hat 2017 viel mehr eingenommen als ausgegeben – und viel mehr als bislang erwartet. Nach eigenen Angaben hält sie für das abgelaufene Jahr einen Überschuss von 5,5 Milliarden Euro für realistisch. Dies bedeutet ein Plus von rund 800 Millionen Euro gegenüber den bisherigen Berechnungen. Noch im Oktober ging die Behörde in ihrer mittelfristigen Finanzeinschätzung von einem Überschuss in Höhe von 4,7 Milliarden Euro aus. Der florierende Arbeitsmarkt sorgt dafür, dass die Einnahmen der Bundesagentur aus den Beiträgen deutlich höher sind als ihre Ausgaben. Zugleich wächst das Finanzpolster ( SPIEGEL 46/2017). Bei gleichbleibendem Beitragssatz von derzeit drei Prozent hatte die Bundesagentur bereits im Herbst einen Anstieg der Rücklagen von aktuell über 16 Milliarden Euro allein bis 2019 auf 24,3 Milliarden erwartet.
Von Mad

DER SPIEGEL 1/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/2018
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bundesagentur für Arbeit:
Dickes Plus in der Kasse

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen