24.01.2000

Norbert Blüm

Norbert Blüm, 64, ehemaliger Bundesarbeitsminister, betätigte sich unfreiwillig als Geldwäscher. Vergangenen Dienstag hatte sich der Politiker mit seinem Amtsnachfolger Walter Riester im Wirtshaus "Mutter Hoppe" im Berliner Nikolaiviertel getroffen, um bei Bier und Bratkartoffeln über die politische Lage und die Beschwernisse des Amtes zu plauschen. Zwischendurch begab sich Blüm zu einem privaten Ferngespräch ans Wirtshaus-Telefon, dabei fiel dem früheren Hüter der Rentenkassen die Geldbörse in ein mit Wasser gefülltes Handwaschbecken. Der Ex-Minister nahm es mit Humor, präsentierte seinem SPD-Kontrahenten am Tisch das völlig durchnässte Portemonnaie und trocknete den triefenden Inhalt mit Papierservietten und Taschentüchern. Amtsnachfolger Riester feixte: "Das war eine Form der Geldwäsche, die für einen Politiker gerade noch akzeptabel ist."

DER SPIEGEL 4/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 4/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Norbert Blüm

  • Die Bundesliga-Prognose im Video: "Im Tabellenkeller prügeln sich viele, absteigen zu dürfen"
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug
  • "Exosuit": Aufs Schlachtfeld im Roboteranzug