13.01.2018

EnergieEntschädigung für Windräder

Kommunen sollen Geld für die Windräder auf ihrem Gemeindegebiet erhalten. Das ist ein Vorschlag der Denkfabrik Agora Energiewende, um Bürger zu besänftigen, die gegen Windanlagen in der Nähe ihrer Wohnorte kämpfen. Gemeinden könnten für jeden Höhenmeter der Windräder 100 Euro erhalten, für jedes Betriebsjahr könnten zehn Euro pro Meter folgen. Dazu kämen die Abgaben, die sich aus der Leistung der rund 200 Meter hohen Anlagen errechnen. Außerdem, so fordern die Experten der Denkfabrik, die auch die Bundesregierung berät, müssten die Bürger schon vor der förmlichen Antragstellung für eine neue Windkraftanlage angehört werden. "Die Menschen vor Ort müssen mehr davon haben, wenn neue Windräder in ihrer Nähe aufgestellt werden", sagt Agora-Chef Patrick Graichen, etwa durch Geld für neue Kindergärten oder eine neue Stadthalle. Die Politik müsse Vorkehrungen treffen, um die bislang hohe Zustimmung zum weiteren Ausbau der Windenergie abzusichern.
Von Gt

DER SPIEGEL 3/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 3/2018
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Energie:
Entschädigung für Windräder