10.03.2018

AutoindustrieGeely war auch an BMW interessiert

Der chinesische Milliardär Li Shufu hatte sich vor seinem Einstieg beim Autohersteller Daimler auch um eine Kooperation mit BMW bemüht. Bei Gesprächen im Jahr 2016 warb der Gründer des Geely-Konzerns damit, er könne BMW einen besseren Zugang zum chinesischen Markt und zu politischen Entscheidungsträgern verschaffen. Anders als später bei Daimler stand aber kein Einstieg des Chinesen zur Diskussion. BMW suchte einen Partner für die Produktion des Kleinwagens Mini in China. Mittlerweile hat sich der Konzern aber gegen Geely entschieden: Im Februar verkündete der Autobauer, mit dem Geely-Rivalen Great Wall kooperieren zu wollen. Zu möglichen Gesprächen mit Geely will sich BMW nicht äußern, betont aber, man habe sich bewusst für den Partner Great Wall entschieden – wegen dessen Elektroautokompetenz.
Von Sh

DER SPIEGEL 11/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/2018
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Autoindustrie:
Geely war auch an BMW interessiert

  • Ein Surfer und seine Begleiter: Delfine, alles voller Delfine!
  • Neue Kommissionspräsidentin: EU-Parlament stimmt für von der Leyen
  • Unglück auf Baustelle: Kran bricht zusammen
  • Trumps neue Angriffe auf Kongressfrauen: "Diese Leute hassen unser Land"