10.03.2018

Jakob Augstein Im Zweifel linksBewegt euch!

Blaise Pascal hat gesagt: "Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen." Philosophisch gesehen mag das stimmen. Gesamtgesellschaftlich gilt das Gegenteil: Das größte Problem ist das Drinnenbleiben und Stillhalten. Wir brauchen viel mehr Bewegung.
Es ist darum sehr zu begrüßen, dass die Linken zur Bewegung aufrufen, zur Sammlungsbewegung. Nicht alle Linken. Eigentlich erst mal nur zwei. Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht. Aber die beiden können einen ganz schönen Wumms erzeugen. Was immer man sonst von ihnen hält – sie besitzen die Fähigkeit und die Skrupellosigkeit zum radikalen Denken.
Schon im November hatte Lafontaine gesagt, dass die Linke eigentlich gescheitert sei: "Das Ziel war, den Sozialabbau zu stoppen und die Sozialdemokraten zu zwingen, wieder eine sozialere Politik zu machen. Aber das Ziel ... wurde nicht erreicht." Einfach mal eben so, in einem Interview mit den "Saarbrücker Nachrichten". Einerseits hatte Lafontaine da nur das Offensichtliche ausgesprochen. Andererseits tun Politiker das beinahe nie.
"Deshalb werbe ich jetzt für eine neue Sammlungsbewegung der Linken", sagte er noch. Da war es – das schlimme S-Wort. Sahra Wagenknecht hat es seitdem noch ein paarmal wiederholt – mit dem Zusatz Rot-Rot-Grün sei tot. Und auch das ist ja wahr. Wer sich nach einer Erneuerung linker Politik sehnt, sollte sich jedenfalls nicht auf die SPD verlassen. Mal zum Vergleich: In ihrer Krise haben die Demokraten in den USA und Labour in Großbritannien Leute wie Bernie Sanders oder Jeremy Corbyn an die Spitze gebracht – liebenswert-schräge, knorrig-ehrliche Politidealisten. Und die SPD in Deutschland? Olaf Scholz.
Es fällt auf, dass das Wort von der Sammlungsbewegung in dem Moment en vogue ist, da die Volksparteien in der Krise sind. Dabei ist eine Volkspartei selbst nichts anderes als eine institutionalisierte Sammlungsbewegung. Bestes Beispiel: die CDU, die konservative, christliche und liberale Kräfte gesammelt hat. Andererseits hat Annegret Kramp-Karrenbauer nun gerade gesagt, die CDU dürfe keine Sammlungsbewegung sein, sondern müsse eine starke Volkspartei bleiben. Verwirrend.
Also eine linke Sammlungsbewegung. Sahra Wagenknecht ist überzeugt, dass eine Mehrheit der Deutschen für höhere Löhne, eine Vermögensteuer und ein anständiges Rentensystem ist und gegen Waffenlieferungen in Spannungsgebiete und Kriegseinsätze. Und weil sich diese Mehrheit parlamentarisch nicht niederschlägt, soll sie sich eben außerparlamentarisch sammeln. Warum nicht? Man müsste vielleicht irgendwann noch mal klären, warum die Leute nicht wählen, was sie angeblich wollen. Bis dahin aber kann es ja nicht schaden, sich statt an den Franzosen Pascal an den Kölner Wolfgang Niedecken zu halten: "Arsch huh!"
An dieser Stelle schreiben Jakob Augstein, Jan Fleischhauer und Markus Feldenkirchen im Wechsel.
Von Jakob Augstein

DER SPIEGEL 11/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/2018
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jakob Augstein Im Zweifel links:
Bewegt euch!

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil