14.02.2000

TALKSHOWSEin Teenie-Star pokert

Andreas Türck, 31, bringt derzeit seinen Arbeitgeber ins Schwitzen. Kurz vor der anstehenden Verlängerung seines Vertrags (Laufzeit: bis Ende 2000) fühlt sich der Quotenprinz aus Wiesbaden zu Höherem berufen. So schlug er seinem Sender Pro Sieben ein Comedy-Format im Stil der US-Sitcom von Jerry Seinfeld vor. Zudem will Türck seine bisher von der Talkshow-Fabrik Schwartzkopff TV gelieferte Sendung künftig lieber selbständig produzieren. Pro Sieben freilich schätzt Schwartzkopff; zudem sei Türck mit seinem Daily Talk und der Kuppelsendung "Lovestories" gut ausgelastet. Auch Gerüchte über einen Wechsel zu RTL beeindrucken den Sender nicht.

DER SPIEGEL 7/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie