26.05.2018

RückspiegelDer SPIEGEL berichtete ...

... in Nr. 43/2015 "Sommer, Sonne, Schwarzgeld" über eine dubiose 6,7-Millionen-Euro-Zahlung des Deutschen Fußball-Bundes im Jahr 2005, die auf einem Konto des ehemaligen Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus in der Schweiz landete.
Mitte Mai erhob die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die ehemaligen DFB-Funktionäre Horst R. Schmidt, Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger Anklage wegen Steuerhinterziehung. Die Ermittler sind überzeugt, dass der DFB mit der Zahlung ein Privatdarlehen von Dreyfus an Franz Beckenbauer, damals Chef des WM-Organisationskomitees, ausgeglichen und später als Betriebsausgabe steuerlich geltend gemacht hat. Schmidt, Niersbach und Zwanziger wiesen die Vorwürfe zurück.

DER SPIEGEL 22/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/2018
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rückspiegel:
Der SPIEGEL berichtete ...

  • Faszinierende Aufnahmen: Taucher treffen auf Mondfisch
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt
  • Virtuelle Realität: Musikproduktion in 3D
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen