16.06.2018

Sport

Eine atemraubende Gewinnsteigerung für die Fifa auf elf Milliarden Dollar versprachen die Bewerberländer USA, Kanada und Mexiko für die Fußball-WM 2026 – und bekamen am Mittwoch den Zuschlag der Fifa-Delegierten. Konkurrent Marokko hatte nur einen Gewinn von fünf Milliarden prognostiziert. Die WM 2026 wird erstmals mit 48 Mannschaften ausgetragen, dadurch lässt sich mehr einnehmen beim Verkauf von TV-Rechten und Eintrittskarten. Allerdings rechnen die Amerikaner mit Eintrittspreisen wie etwa im Basketball. Ob solch teure Tickets verkauft werden können, ist indes fraglich.

DER SPIEGEL 25/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/2018
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sport

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS