20.03.2000

KONZERNETelefónica wird Medienriese

Für rund elf Milliarden Mark kauft der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica die niederländische Show-AG Endemol, um so eine neuartige Verbindung zwischen Vertriebsnetzen und Inhalten zu schaffen. Mit Rechten an 400 TV-Formaten wie "Nur die Liebe zählt", "Traumhochzeit" und "Hausfieber" ist Endemol Europas größter TV-Produzent. Das Management rechnet in einem vertraulichen Fünf-Jahres-Plan damit, dass sich der Umsatz von 870 Millionen Mark (Geschäftsjahr 1998/99) bis 2003/04 rund verdoppelt - und der interne Gewinn von 200 Millionen Mark auf rund 330 Millionen wächst. Auch die Medienkonzerne Time Warner, News Corporation des TV-Tycoons Rupert Murdoch sowie die skandinavische SBS hatten sich für die von Joop van den Ende und John de Mol gegründete Firma aus Hilversum interessiert. Den besten Preis aber zahlte Telefónica-Chef Juan Villalonga. Er hat über Kabelnetze, Satelliten und Hausantennen Zugang zu 62 Millionen Kunden in 17 Ländern und kann jetzt innovative TV-Ideen von Endemol nutzen. So setzen die Niederländer etwa auf "Call TV" - Spielsendungen, bei denen Mitspieler während der Sendung teure Spezialnummern anrufen und so die Programme finanzieren helfen.

DER SPIEGEL 12/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 12/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KONZERNE:
Telefónica wird Medienriese

  • Erstmalig gefilmt: Die Schildkrötenknacker
  • Europawahl: Wer wählt wen?
  • Fridays for Future goes global: Studenten unterstützen Schüler
  • Video zu Therea Mays Rückzug: Die Premierministerin, die aus der Reihe tanzte