24.04.2000

24. April 2000 Betr.: Westwood

Der Besuch von SPIEGEL-Redakteurin Susanne Koelbl, 34, bei der exzentrischen und einflussreichsten englischen Modedesignerin Vivienne Westwood, 59, war lange verabredet - und dennoch schien die Professorin an der Berliner Hochschule der Künste überrascht und leicht genervt. Zehn Minuten Audienz wollte sie anfangs nur geben, dann diskutierten Künstlerin und Journalistin drei Stunden über Arbeit und Privatleben der Ex-Punkerin, die mit ihren schrillen Ideen (Zuckerwattefrisuren, Dessous als Kleidung) die Modewelt inspiriert. Koelbl hat beobachtet, wie Westwood ihre Schüler begeistert und motiviert, aber auch durch ihre Ansprüche und Kritik provoziert und quält. "Sie führt die Studenten immer wieder an Grenzen", sagt Koelbl, "aber wer durchhält, behauptet danach, ein anderer Mensch zu sein" (Seite 151).

DER SPIEGEL 17/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie