24.04.2000

GREEN CARDDie Bulgaren kommen

Nicht in Indien findet die Green-Card-Initiative von Bundeskanzler Gerhard Schröder größere Resonanz, sondern in Osteuropa. In den ersten zwei Wochen sind bei der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung der Bundesanstalt für Arbeit rund 700 E-Mails von interessierten Informatikspezialisten eingegangen, bei weitem die meisten - 119 - sind Bulgaren; aus Indien kamen dagegen nur 46 elektronische Briefe. Für Willi Berchtold, Vizepräsident des Fachverbandes Bitkom, kein Wunder: "In Osteuropa gibt es ein großes Potenzial von Fachkräften." Als der Verband vor der Computermesse Cebit im Februar das Thema ins Rollen brachte, habe man ohnehin Spezialisten aus Osteuropa im Sinn gehabt. "An Inder dachten wir damals überhaupt nicht", so Berchtold. Dann aber habe sich die Diskussion verselbständigt: "Indien besitzt wohl mehr Sex-Appeal."

DER SPIEGEL 17/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GREEN CARD:
Die Bulgaren kommen