24.04.2000

Scheiterhaufen für die „Teufelsweiber“

HEXENWAHN
Höhepunkt der Inquisitionshysterie war der Hexenwahn. Die Frauenfeindlichkeit der Kirche mussten in 500 Jahren über eine Million "Teufelsweiber" büßen. Die erste europäische Hexe wurde 1275 in Toulouse verbrannt, die letzte 1782 im Schweizer Kanton Glarus. Die berühmteste starb 1431 auf dem Marktplatz von Rouen: Jeanne d'Arc, die Jungfrau von Orléans. Besonders stark grassierte die Hexenverfolgung in Deutschland: In der Bischofsstadt Bamberg wurden 600 Frauen in einem einzigen Jahr ermordet. Die Reformatoren standen den Katholiken beim Hexenwahn in nichts nach.

DER SPIEGEL 17/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Scheiterhaufen für die „Teufelsweiber“

  • Greta Thunberg trifft Barack Obama: "Fist Bumping" mit dem Ex-Präsidenten
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock
  • Neue iPhones im Test: "iPhone 11 ist ein No-Brainer"