05.06.2000

GROSSBRITANNIENBotschafter sollen Bentley fahren

Traditionell ist der "Roller", ein Rolls-Royce, das Flaggschiff englischer Botschafter in den wichtigsten Hauptstädten der Welt. Das aber soll sich nun zu Gunsten eines anderen Prestigefahrzeugs ändern: Bentleys sollen im Ausland fortan einen offiziellen Hauch von Mayfair und Savoy-Hotel verströmen. Grund für den anstehenden Wechsel ist ein Leasing-Abkommen, das ausläuft, und ein Angebot des Bentley-Eigners Volkswagen ans Londoner Außenministerium, auf die moderneren Luxuswagen umzusteigen. "Wir haben noch nicht Ja oder Nein gesagt", sagt eine Sprecherin des Foreign Office dazu, bevorzugt werde "die nützlichste Lösung". Derzeit dürfen sich die Botschafter in Berlin, Washington, Riad, Peking, Neu-Delhi, Kairo, Brüssel, Tokio und bei der Uno in New York per Rolls-Royce befördern lassen; das gleiche Privileg gilt für die Vertreter in den ehemaligen Kolonien Hongkong und Singapur.

DER SPIEGEL 23/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 23/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GROSSBRITANNIEN:
Botschafter sollen Bentley fahren