10.07.2000

GESTORBENRuth Werner

Ruth Werner, 93. Als Agentin "Sonja" des sowjetischen Militärgeheimdienstes erhielt sie zweimal den Kriegsbannerorden, in der DDR genoss sie Heldenstatus. Ruth Werner lebte Anfang der dreißiger Jahre in China, dort unterstützte sie Richard Sorge, Moskaus später hingerichteten Topspion im Fernen Osten. 1942 und 1943 führte sie in England einen anderen prominenten Agenten, den für die Sowjets spähenden Physiker Klaus Fuchs, der anschließend an der Entwicklung der US-Atombombe mitwirkte und Hauptteile des Projekts an die Sowjets verriet. 1950 ging "Sonja", die Schwester des DDR-Wirtschaftshistorikers Jürgen Kuczynski, nach Ostdeutschland und schrieb antifaschistische Bücher. Die Wende erlebte die Altkommunistin verbittert als "Annexion". Ruth Werner starb am 7. Juli in Berlin.

DER SPIEGEL 28/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Ruth Werner

  • Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische
  • Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel
  • Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden
  • Erster Filmtrailer: "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben"