17.07.2000

KulturNick Nolte

hat alles hinter sich, was einen echten Hollywood-Haudegen auszeichnet: drei Ehen, viele alkoholbedingte Krisen und noch mehr Comebacks. Vor allem aber prägte er rund 50 Filme - darunter den Reporterthriller "Under Fire" (1983), das Liebesdrama "Herr der Gezeiten" (1991) und das Kriegsepos "Der schmale Grat" (1998). Zweimal war Nolte, 59, für einen Oscar als bester Schauspieler nominiert; mittlerweile arbeitet er auch als Produzent. Zuletzt stand Nolte in der Nähe von Potsdam für "Investigating Sex" vor der Kamera, einer Verfilmung von Protokollen der um 1930 geführten Sex-Diskurse französischer Surrealisten ("Recherchen im Reich der Sinne", SPIEGEL 20/1993). Zurzeit ist Nolte neben Sharon Stone und Jeff Bridges in den deutschen Kinos im Pferdewetten-Krimi "Simpatico" zu sehen.

DER SPIEGEL 29/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kultur:
Nick Nolte

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik