24.07.2000

TELEKOMMUNIKATIONAnruf über den Wolken

Beim Fliegen herrscht für Handy-Benutzer bislang Funkstille - die elektromagnetische Strahlung der Mobiltelefone könnte die empfindliche Bordelektronik beeinträchtigen. Jetzt will die Fluggesellschaft Virgin Atlantic notorischen Vieltelefonierern entgegenkommen: Zusammen mit der British Telecom hat sie ein System entwickelt, mit dem Passagiere auch in luftiger Höhe mobil parlieren können. Der Fluggast muss sich dazu mit einer Benutzerkarte bei einer im Flugzeugsitz integrierten Telefonanlage anmelden. Anrufe an seine Handy-Nummer werden dann über Satellit an das Flugzeug weitergeleitet. Mitreisende müssen dennoch nicht fürchten, vom Telefongebimmel genervt zu werden: Nur per Kopfhörer oder über sein Videodisplay erfährt der Handy-Besitzer von einem Anruf. Bislang ist nur eine Boeing 747 mit dem System ausgestattet. Virgin Atlantic plant jedoch, nahezu die gesamte Flotte mit der neuen Technologie auszurüsten.

DER SPIEGEL 30/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TELEKOMMUNIKATION:
Anruf über den Wolken

  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg
  • Proteste gegen IAA: Tausende Demonstranten fordern klimaneutralen Verkehr bis 2035
  • Volocopter: Flugtaxi-Versuch in Stuttgart geglückt