07.08.2000

KRANKENVERSICHERUNGRentner sollen mehr zahlen

Pflichtversicherte Arbeitnehmer müssen damit rechnen, als Rentner höhere Beiträge für ihre gesetzliche Krankenversicherung zu zahlen. Dies fordert der grüne Haushaltspolitiker Matthias Berninger, 29, in einem Schreiben an Gesundheitsministerin Andrea Fischer und die grüne Fraktionsspitze. Berninger will bei der Berechnung der Kassenbeiträge von Rentnern auch zusätzliche Einkünfte wie Zinsen und Mieteinnahmen berücksichtigen. Bislang müssen etwa eine Million freiwillig versicherte Rentner bei Zusatzeinnahmen Beiträge zahlen - laut Bundesverfassungsgericht eine grundgesetzwidrige Ungleichbehandlung. Die derzeit über 15 Millionen pflichtversicherten Senioren will Berninger nicht schröpfen; betroffen wären nur künftige Rentnergenerationen. Würde der Vorschlag Realität, kämen laut Berninger jährlich rund 600 Millionen Mark zusätzlich in die Kassen der gesetzlichen Krankenversicherung.

DER SPIEGEL 32/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 32/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KRANKENVERSICHERUNG:
Rentner sollen mehr zahlen

  • Mary Cain über Nike-Programm: "Ich wurde körperlich und emotional missbraucht"
  • Liverpool-Sieg über Manchester City: "Man sollte Jürgen und mich auf eine Flasche Wein einladen"
  • "Remembrance Day" in Großbritannien: Blüten aus dem Bomber
  • Hongkong: Polizist feuert auf Demonstranten