FUSSBALL „Wir leben in der Steinzeit“

Wer soll bei der WM 2006 für Deutschland spielen? Zum Start der Bundesliga haben sich die Vereine wieder mächtig mit ausländischen Kräften eingedeckt. Eines der größten deutschen Talente fühlt sich deshalb woanders besser aufgehoben: Sebastian Kneißl, 17, wechselte zu Chelsea London.
Von Jörg Kramer und Gerhard Pfeil

DER SPIEGEL 32/2000

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung