07.08.2000

Salvatore Marino

Salvatore Marino, 37, Selfmade-Philosoph aus Sizilien, ruft die letzten echten Männer dieser Welt zum Kampf gegen "die Übermacht und Arroganz der modernen Frauen". Die einst züchtig-süße Partnerin des starken Geschlechts habe heute nur noch die Macht über die verweichlichten Männchen im Kopf. Das könne auf Dauer nicht gut gehen, Marino sieht apokalyptische Geschlechterkriege voraus. Hoffnung offeriert nun sein Verein "100 Prozent Mann" (Internet-Adresse: www.chicodesign.net/maschio): Eine "sexuelle und moralische Revolution" soll die Rollenverteilung wieder zurechtrücken. "Wir Männer können wirklich nicht mehr", klagt der Macho-Prophet und tingelt im Vereinstrikot durch die Sommer-Talks der italienischen TV- und Radio-Stationen. "Es ist unmöglich, mit Frauen zusammenzuleben, die immer Recht haben wollen." Keine Frage, dass er allein lebt. Denn auch persönlich musste Marino "zu viel einstecken, um Frauen noch zu trauen".

DER SPIEGEL 32/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 32/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Salvatore Marino

  • Airline testet Ultralangstreckenflug: Stretchen nicht vergessen!
  • Dreidimensionales Bild: Ein Hologramm zum Anfassen
  • Emotionaler Hoeneß-Abschied: "Dieser Tanker muss geradeaus fahren"
  • 137 km/h: "Jet-Suit"-Pilot bricht Geschwindigkeitsrekord