28.08.2000

NEUE BUNDESLÄNDERKüsse für den Kanzler

Auf seiner Tour durch die neuen Bundesländer wandelt Bundeskanzler Gerhard Schröder auf den Spuren Helmut Kohls. Wie sein Vorgänger posiert der deutsche Regierungschef für kitschige Bilder aus einem Märchenland mit gurgelnden Wildbächen, fleißigen Handwerkern und zahlreichen Provinz-Monarchen. Neben Reben-Royals im Weinbaugebiet Saale-Unstrut traf Schröder in Bad Frankenhausen die Fliederkönigin Daniela, in Bad Elster die Brunnenkönigin Michelle und in Naumburg Schauspieler in den Rollen des Markgrafenpaares Uta und Ekkehard von Meißen. Bei der sorgfältig inszenierten Reklamereise kommt eine Bevölkerungsgruppe zu kurz. Obgleich mit gutem Blick für symbolische Fotos gesegnet, machte Schröder bisher einen Bogen um potenzielle Opfer rechtsradikaler Schläger: Weder Mitarbeiter von Döner-Ständen noch Bewohner von Flüchtlingsheimen kamen bislang in den Genuss einer Kanzler-Umarmung.

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEUE BUNDESLÄNDER:
Küsse für den Kanzler