28.08.2000

RÜSTUNGTeure Flüge

Neue Zahlen über den Reparaturaufwand für Kampfflieger machen Hoffnungen des Verteidigungsministeriums zunichte, bei den Jet-Geschwadern von Luftwaffe und Marine noch sparen zu können. Auch der relativ junge und moderne Kampfjet Tornado schneidet entgegen den vollmundigen Versprechungen der Hersteller nicht besser ab als die bald 30 Jahre alten Phantom-Jäger: Er erfordert im Schnitt 75 bis 80 Wartungsstunden am Boden für eine Stunde in der Luft - statt der 33 Reparaturstunden, mit denen die Hersteller vor der Einführung in den achtziger Jahren geworben hatten. Eine Tornado-Flugstunde schlägt inzwischen mit fast 40 000 Mark zu Buche. Im Ministerium wächst daher Argwohn gegenüber Werbesprüchen der Industrie, der Eurofighter werde noch wartungsfreundlicher als der Tornado sein.

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RÜSTUNG:
Teure Flüge

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug