28.08.2000

WERBUNGAngst vorm schwarzen Kind

Mit einer Angstkampagne wirbt der Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (BDVB), laut Selbstdarstellung ein Netzwerk von 4000 Ökonomen, um neue Mitglieder. Die von der Düsseldorfer Werbeagentur TBWA gestaltete Anzeige zeigt das Gesicht eines dunkelhäutigen Mädchens mit afrikanischer Zöpfchenfrisur, das laut Begleittext dem Betrachter den Arbeitsplatz wegnehmen möchte. "Ich schick Dich stempeln", droht das Kind, das "alles tun" werde, "um morgen da zu sein, wo Sie heute sind".
Nachdem in der vergangenen Woche beim Deutschen Werberat Proteste gegen die als fremdenfeindlich empfundene Anzeige eingingen, forderte dieser den Ökonomenverband zu einer Stellungnahme auf.
Der indes scheint sich keiner Schuld bewusst. "Der Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit ist eine bösartige Unterstellung", sagt Dieter Schädiger, geschäftsführender Vizechef des BDVB. Und im Mitgliederblatt der Volks- und Betriebswirte erklärt ein Vertreter der beauftragten Werbeagentur aus Düsseldorf: "Gute Werbung muss polarisieren."

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

WERBUNG:
Angst vorm schwarzen Kind

  • Tiefseetauchgang: Wrack der Titanic in schlechtem Zustand
  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"