28.08.2000

ONLINE-BANKING„Wir wollen nicht seriös werden“

Consors-Chef Karl-Matthäus Schmidt, 31, über die Neu-Positionierung seines Unternehmens
SPIEGEL: Herr Schmidt, in Zukunft soll statt des schrägen "Mr. Nice" Uli Hoeneß Werbung für Consors machen. Werden Sie jetzt seriös?
Schmidt: Wir präsentieren uns auch künftig als Angreifer, von daher wollen wir gar nicht seriös werden, jedenfalls nicht im Sinne herkömmlicher Banken. Aber wir sind längst keine BWL-Studenten-Combo mehr. In unserer Kernzielgruppe, den jungen, unangepassten Börsenspekulanten, haben wir die Kunden gewonnen, die wir gewinnen konnten. Jetzt sprechen wir auch breitere Bevölkerungsschichten an.
SPIEGEL: Zum Beispiel Fußball-Fans. Spekulieren die mit Aktien?
Schmidt: Natürlich, aber eben noch nicht unbedingt über den Computer. Doch nachdem Boris Becker im Internet ist, bringen wir nun Uli Hoeneß bei, Wertpapiere online zu ordern. Er hilft uns, Leute zu erreichen, die mit Online-Brokerage bisher nichts zu tun hatten.
SPIEGEL: Wer steigt noch für Sie in den Ring?
Schmidt: Sabrina Setlur hat unterschrieben, wir sprechen aber auch mit Gloria von Thurn und Taxis - und anderen. Die Promis müssen zu uns passen und dürfen nicht verbraucht sein, also nicht mit Seife, Champagner oder anderen Produkten identifiziert werden.

DER SPIEGEL 35/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ONLINE-BANKING:
„Wir wollen nicht seriös werden“

  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung
  • Video zeigt Autodiebstahl: 30 Sekunden für einen 98.000-Euro-Tesla
  • Tiefseetauchgang: Wrack der Titanic in schlechtem Zustand
  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"